Foto_Pham_Nguyen _1.png

Familie Pham-Nguyễn

HERKUNFTSLAND     Vietnam

WOHNORT                Chemnitz

STATUS                     von Abschiebung bedroht

Biografie

Herr Pham Phi Son wurde geboren 1957 in Hải Phòng Vietnam. Als junger Mann war er Kriegsteilnehmer und leidet seitdem unter einer Knieverletzung. Er kam 1987, im Alter von 30 Jahren, als Vertragsarbeitnehmer in die DDR. 

Aufenthaltsgrund

Als ehemaliger Vertragsarbeitnehmer der DDR konnte Herr Pham dank der Bleiberechtsregelung eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erwerben. Diese wurde im Jahr 2011 zur Niederlassungserlaubnis in Deutschland. Dadurch ist auch der rechtliche Abschluss einer gelungenen langfristigen Integration nachgewiesen. Dazu kommen die Aufenthaltsgründe seiner Familie.

Asylverfahren

Herr Pham hatte bis Ende 2018 eine Niederlassungserlaubnis, Arbeit und Wohnung in Chemnitz. Dann wurde festgestellt, dass er sich im Jahr 2016 ohne Genehmigung der Ausländerbehörde länger als 6 Monate in Vietnam aufgehalten hatte. Herr Pham war infolge seiner Kriegsverletzung krank geworden und musste sich in Hanoi einer Behandlung unterziehen.

Abschiebung

Der erste Antrag der Familie als Härtefall wurde im März 2019 von der sächsischen Härtefallkommission abgelehnt. Die Ausreise nach Vietnam wurde angeordnet. Auch ein letzter Klärungsversuch von Pater Stefan Taeubner, dem katholischen Seelsorger für vietnamesische Migranten, mit der Stadt Chemnitz im März 2019 blieb erfolglos. 

Integrationsleistung

30 Jahre nach der deutschen Einheit sind viele Vietnamesen selbstverständlich ein Teil der bundesdeutschen Wirklichkeit. Die Vietnamesen gehören zu Deutschland! Sie haben ihren Platz gefunden, haben Familien gegründet, melden sich zu Wort oder ziehen es vor, unsichtbar und leise zu bleiben. 

Perspektive

Eine erneute Fassung der Härtefallkommission ist angezeigt.

Familie Pham hofft auf Klärung der Sachverhalte und Heilung der aufgetretenen Behördenfehler. Eine Rückkehr nach Vietnam erscheint der Familie unmöglich und entspricht in keiner Weise dem Kindeswohl der in Deutschland geborenen Tochter.

News

Beobachter können das Verhalten der Behörde weder verstehen noch akzeptieren. Viele sehen ein weiteres Beispiel für die familien- und kinderfeindliche sächsische Asyl- und Abschiebepolitik. Gutwillige, integrierte und arbeitsame Menschen werden abgeschoben, die Traumatisierung von Kindern wird in Kauf genommen, während sich zugleich viele andere der Ausreise entziehen. Das ist ungerecht und in ökonomischer Hinsicht unvernünftig.